Betriebsseelsorger Paul Schobel feiert seinen 80. Geburtstag

Am 30. Juni 2019 lud die Vater-unser-Gemeinde zu einem Ökumenischen Gottesdienst mit anschließendem Sektempfang ein. Anlass war der 80. Geburtstag von Betriebsseelsorger Paul Schobel.

Collage mit Bildern vom Gottesdienst und anchließendem Sektempfang.
Fotos: Annette Neumann-Eberhard

Zusammen mit Pfarrerin Friederike Strauß gestaltete Paul Schobel den Gottesdienst in ökumenischer Verbundenheit. „Erzähl endlich mal was von Dir selbst“, dieser Aufforderung kam er in seiner Predigt nach. Er sprach über den roten Faden in seinem Leben, begann über seine Kindheit zu erzählen, blickte zurück auf sein Theologie-Studium in Tübingen und reflektierte seine nun mehr als 50 Priesterjahre als Vikar, als Seelsorger in der „Christlichen Arbeiterjugend“ und schließlich seine vielen Jahre in der Betriebsseelsorge.

Im Anschluss an den Gottesdienst lud die Vater-unser-Gemeinde zum Sektempfang ein. Viele Gratulanten kamen der Einladung nach, um Glückwünsche auszusprechen. Darunter waren Pfarrer Karl Kaufmann, der für die katholische Gesamtkirchengemeinde sprach, Dr. Bernadette Peters mit den Glückwünschen der Vater-unser-Gemeinde, Dekanatsreferent Wolfgang Hensel mit den Geburtstagswünschen des Dekans sowie TobiasHeizmann, der im Namen von Dr. Stefan Belz gratulierte. Eleonore Reck zeigte über Paul Schobels eine Dia-Show, die 5 Zylinder (a cappella) sowie Walter Dingler (Alphorn) überbrachten ihre Geburtstagswünsche musikalisch.

Pünktlich zu seinem 80. Geburtstag erschien sein neues Buch "Gerecht geht anders: Anstöße für eine humane Arbeitswelt und eine geschwisterliche Gesellschaft".