St. Klemens leistet Coronahilfe für Indien

In den vergangenen Jahren ist es schon zu einer Tradition in der Böblinger St.Klemens-Kirchengemeinde geworden, dass die dort beheimateten indischen Ordensschwestern ein Benefizessen veranstalten. Mit leckerem Essen aus ihrer indischen Heimat bewirteten die Schwestern jedes Jahr zahlreiche Gäste im Gemeindehaus.

Foto: Pekka Peltonen

Der Erlös kam in der Vergangenheit regelmäßig der Schule zugute, die der Orden Mariä Heimsuchung in Alleppey im südindischen Bundesstaat Kerala betreibt.  Wegen der Coronaeinschränkungen musste das diesjährige Benefizessen leider ausfallen. Damit die Schwestern ihre wertvolle Arbeit in Indien fortsetzen können, wird die St. Klemens Kirchengemeinde den ausgefallenen Erlös ersetzen.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Indien treffen vor allem die ärmeren Familien besonders hart. Viele Familien leben ausschließlich von ihrem täglichen Verdienst. Dieser bleibt derzeit, aufgrund der dortigen Coronabeschränkungen, oftmals völlig aus und die Familien stehen vor dem Nichts. Systeme der sozialen Sicherung, wie wir sie hierzulande kennen, gibt es dort nicht. Deshalb hat sich der Kirchengemeinderat St. Klemens dazu entschlossen, nicht nur den ausfallenden Erlös des Benefizessens zu ersetzen, sondern die Summe auf einen Betrag von 5000 € aufzustocken. Die Gelder sind in besonderer Weise dazu bestimmt, die durch die Corona-Pandemie hervorgerufene Not der Menschen vor Ort schnell und unbürokratisch zu lindern.
In der Coronazeit unterstützt die Kirchengemeinde St.Klemens auch zwei Organisationen in Pakistan und Mosambik, zu denen über Gemeindemitglieder direkte Kontakte bestehen.
Weitere Informationen zu der Arbeit der Schwestern in Indien oder zu den 28 Schulpatenschaften, welche die Kirchengemeinde in der Schule des Ordens in Indien unterhält, erhalten Sie über das Pfarramt St. Klemens: StKlemens.Boeblingen(at)drs.de

Im Namen des Kirchengemeinderats St. Klemens
Johannes Peltonen