„Gibst du einem Kind Bildung, erziehst du eine ganze Gesellschaft.“ ( indische Ordensschwestern Holy Visitation)

In der St. Klemens-Gemeinde besteht seit genau 10 Jahren ein Konvent des indischen Ordens Holy Visitation mit Hauptsitz in Kerala, Südindien. Anlässlich seines 100-jährigen Gründungsjubiläums hat der Orden besondere Hilfsprojekte für die Armen in Indien ins Leben gerufen. Unter anderem wollen sie mit Schulpatenschaften Mädchen und Jungen aus armen Fischerfamilien der Stadt Alleppey in Südindien eine gute und weitreichende Schulbildung ermöglichen. Der Orden unterhält dort eine eigene Schule.

Durch die Arbeit der indischen Schwestern in der Gemeinde und in der Pflege im Heim Sonnenhalde in Böblingen ist eine intensive Beziehung zur Schule in Alleppey und dem Orden entstanden.

Die Arbeit des Ordens in Indien für diese Kinder liegt auch der Kirchengemeinde St. Klemens besonders am Herzen.

So hat der Kirchengemeinderat beschlossen, selbst Schulpatenschaften für Kinder zu übernehmen. Jeder, der Interesse hat, kann ebenfalls eine Patenschaft übernehmen oder Geld für diesen Zweck spenden. Für ein Schuljahr benötigt ein Kind 200 Euro für Schulgeld und Unterrichtsmaterial.

Nähere Informationen gibt Schwester Rosy George, Tel. 07031/7856167
E-Mail: vcsistersb@gmail.com.

Am 4. März 2018 wurde in einem  Festgottesdienst in der St. Klemens-Kirche  anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Schwesternkonvents  das  Schülerpatenschaftsprojekt gestartet.

Angelika Bernhard-Peltonen

Veränderung im Schwesternkonvent

Unsere indischen Schwestern haben mit Sr. Rosy eine neue Oberin bekommen, die den Konvent zukünftig leiten wird. Sr. Carmel, Sr. Elsy und Sr. Jancy vervollständigen die derzeitige Besetzung in unserem Schwesternhaus. Wir freuen uns sehr, auch weiterhin die indischen Schwestern in unserer Gemeinde zu haben und freuen uns über Begegnungen, Aktionen und die Zusammenarbeit mit ihnen.

Konvent im Schwesternhaus St.Klemens

Seit  März 2008 gibt es in St. Klemens einen neuen Konvent indischer Schwestern vom Orden Mariä Heimsuchung.
Wie kam es zu dieser Entwicklung?
Aufgrund der segensreichen Erfahrungen des Wirkens von Ordensschwestern seit 1994 in Böblingen war es der Kirchengemeinde St.Klemens ein großes Anliegen, wieder eine Kommunität mit Ordensschwestern in Böblingen zu etablieren.
Unsere Vision, eine Kommunität von Ordensschwestern bringt sich in die etablierte Alten- und Krankenpflege in Böblingen, bzw. Kreis Böblingen ein, hat dort Anstellung und darüber hinaus bekommt das spirituelle Leben, die religiöse Begleitung und Ansprache von Menschen in unserer Stadt Böblingen neue wertvolle, bereichernde Impulse. Es ist an eine Intensivierung des ehrenamtlichen Kranken- und Altenseelsorge gedacht, Spendung von Krankenkommunion, Rosenkranzgebet und weiteres was sich entwickeln kann.
Das Projekt wurde vom Arbeitskreis Schwesternhaus, in enger Kooperation mit dem Kirchengemeinderat St. Klemens, gestaltet und begleitet.
Nach intensiven Kontakten und Gesprächen mit der Generalsekretärin der VKO (Vereinigung katholischer Orden) ergab sich die Chance, dass fünf indische Ordensschwestern der Kongregation Maria Heimsuchung, die seit Jahren in Schifferstadt im Caritas Altenzentrum St. Matthias in der Altenpflege tätig sind, für einen neuen Wirkungskreis bereit stehen. So das wunderbare Angebot, eine Kommunität von fünf Schwestern in Böblingen zu etablieren. 
Wir als Gemeinde St. Klemens bieten den Schwestern in unserem Pfarrhaus Wohnstatt und Beheimatung, insbesondere auch im gottesdienstlichen Rahmen und den verschiedenen Gruppierungen, auf dass sie von hier aus wirken können.
Es ist wertvoll und wichtig, dass Sie sich für sie, ihre Kultur, ihre Spiritualität öffnen und gute BegleiterInnen in die neue Zeit sind!  Es ist unser Wunsch und Engagement ein langfristiges, gut begleitetes Projekt für Böblingen zu etablieren. Bitte begleiten Sie die Schwestern und die Initiative in Tat und Gebet, auf dass wir "Miteinander Glauben leben".
Arbeitskreis Schwesternhaus